Pizza

Gestern Abend waren wir mit Freunden zum Pizza essen

Wenn wir dort hin gehen, dann gibt es immer eine richtig große Pizza mit 32 cm Durchmesser

Diese gibt Energie welche auch gebraucht wird, denn die morgendliche Joggingrunde im Winter ist anstrengend

Die Wege sind auf Eis, Schnee und Schneematsch sehr schwer zu laufen, die Yaktrax-Schneeketten unter den Laufschuhen wiegen schwer, der beißende kalte Wind fegt einen an vielen baumfreien Stellen fast von der Strecke und der psychische Druck der Dunkelheit und dieser ach so grauen Zeit tragen ihr Übriges dazu bei, dass man einiges mehr an Energie benötigt

Warum man das dennoch macht?

Weil Pizza schmeckt Weil es geht

Heute war ich 22 Kilometer unterwegs. Es ist mein Lauftag 2174 in Folge ohne Pausentag. Mein Kilometerstand im Streak, also in der Serie ohne Pausentag, beträgt nun 49515 Kilometer

Gymnastik, Obst, Joghurt und Körner

„They just couldn’t believe that someone would do all that running for no particular reason.“ Forrest Gump

Der Sprachschüler

Ich schrieb gestern vom Flüchtlingshelfer Balu und dem Fliesenleger „Bruder“, welche Indentifikations-Probleme mit der Arbeitsagentur hatten

Heute schreibe ich über eine positive Seite der Agentur für Arbeit

Der Flüchtlingshelfer „Balu“ kümmert sich auch ein bisschen um einen allein stehenden jungen Mann, den es ebenfalls auf seiner Flucht nach NRW verschlagen hat. Wir nennen ihn einfach „Fabregas“

Fabregas wünscht sich momentan nichts mehr, als möglichst schnell die deutsche Sprache zu erlernen und vielleicht direkt im Anschluss eine Ausbildung zu beginnen

Balu hat dann für Fabregas erst einmal einen Termin zur Vorstellung für einen Sprachkurs bei der Volkshochschule vereinbart, den Fabregas allerdings selber bezahlen müsste

Kurz bevor der Tag dieses Termins erreicht war, meldete sich entweder die Arbeitsagentur oder das Jobcenter bei Fabregas und bot ihm ebenfalls ein Gespräch zur Sondierung seiner sprachlichen und beruflichen Zukunft an

Balu sagte fürs Erste den Termin bei der Volkshochschule ab und wartete mit Fabregas auf das Ergebnis des Gesprächs beim Amt

Dabei kam allerdings erstmal nichts heraus, beziehungsweise Fabregas hatte es wohl nicht richtig verstanden, denn wir erinnern uns ja

„Die Amtssprache ist Deutsch“

Fabregas bat also wieder Balu um Hilfe und der schrieb per Email seine Kontaktperson an. Ja so etwas gibt es tatsächlich beim Jobcenter

Diese Kontaktperson stellte darauf hin fest, dass Fabregas gar nicht über das Jobcenter, sondern direkt von der Arbeitsagentur verwaltet würde und informierte auch direkt und ohne Umwege die betreffende Fallbearbeiterin der Arbeitsagentur, damit die sich mit Balu in Verbindung setzte

Hurra

Balu ist ja nur ein ehrenamtlicher Flüchtlingshelfer und somit konnte er dem Terminwunsch der Arbeitsagentur für ein Gespräch unter sechs Augen, also quasi zwischen der Dame vom Amt, Fabregas und Balu nicht zustimmen, sondern bat darum den Fall per Email zu kommunizieren

Und was soll ich den werten Lesern jetzt sagen?

Es funktioniert – sie lösen die Sache tatsächlich ganz ohne Identifikation und doppelten Boden

Einfach so

Jeden Tag Laufen – Jeden Tag Sport